ESSV Konferenz Elektronische Sprachsignalverarbeitung

Title: Die Lokalisation von sprachlichen und kognitiven Prozessen im fMRT Interferenzparadigma

Authors: Stefanie Abel

Abstract:

Derzeit werden die neurobiologischen Grundlagen der Sprache intensiv mit bildgebenden Verfahren erforscht, beispielsweise mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Zur Hirnlokalisation sprachlicher Verarbeitung in der Wortproduktion sind unter anderem Wort/Bild-Interferenzparadigmen eingesetzt worden, d.h. Aufgaben zum Benennen von Bildern bei fast gleichzeitiger Präsentation störender Ablenkerwörter. In einer früheren Studie (Abel et al., 2009, NeuroImage) haben wir erstmals vier verschiedene linguistische Ablenkertypen in ein Paradigma mit auditiven Ablenkern integriert. Wir konnten zeigen, dass durch eine Kontrastierung jener Bedingungen, bei denen eine Relation des Ablenkers zum Zielbild besteht, insbesondere die neuronalen Entsprechungen der beiden lexikalischen Verarbeitungsschritte separierbar sind: Der Abruf der Bedeutung (Semantik) in occipito-temporalen Gebieten und der Abruf der Wortform (Phonologie) in temporo-parietalen Gebieten um die Sylvische Furche. In diesen Hirnregionen war im Vergleich zwischen zielwortähnlichen Ablenkern ein Anstieg an Hirnaktivierung zu verzeichnen. Durch weitere Analyse der Daten (Abel et al., 2011 eingereicht) konnten wir aufdecken, dass u.a. in Hirnregionen zur Konfliktverarbeitung (Sprachüberwachung im anterioren cingulären Cortex und/oder kognitive Kontrolle im präfrontalen Cortex, OMPFC) im Vergleich zu Ablenkern mit fehlender Relation eine Verringerung der Hirnaktivierung vorlag und das Deaktivierungsmuster insgesamt neuronalem Priming ähnelte. Wortproduktion mit Interferenz führt bei zielwortähnlichen Ablenkern zu einem Aktivierungsanstieg, weil Bildname und Ablenkerwort gleichzeitig verarbeitet werden, und zu einer Aktivierungsabnahme, weil das Ablenkerwort den Bildnamen hilfreich voraktivieren kann. Im aktuellen Beitrag werden unsere komplexen Ergebnisse und ihre theoretischen Implikationen verständlich zusammengetragen und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für die Erforschung von sprachlichen und kognitiven Prozessen bei Gesunden sowie bei Patienten mit zentralen Sprachstörungen (Aphasie) aufgezeigt.


Year: 2011
In session: Poster zu verschiedenen Themenbereichen
Pages: 110 to 117